Stütz- und Förderklasse

 

Pädagogisches Zentrum Förderkreis + Haus Miteinander gGmbH

Harderstaße 35

85049 Ingolstadt

Tel.: 0841 93756-76 (-48)

Fax: 0841 93756-77

Mail: info@no-spam-pleasepz-in.de

 

August-Horch-Schule Sonderpädagogisches Förderzentrum Ingolstadt 1

Furtwänglerstraße 9 / 9b

85057 Ingolstadt

Tel.: 0841 30542-800

Fax: 0841 / 30542-899

Mail: Verwaltung-GS@sfz.ingolstadt.de

www.sfz-august-horch.de 

Inhalte und Ziele

Nicht für alle Schülerinnen und Schüler verläuft die Schulzeit problemlos. Oft zeigen sich schon früh Anpassungsschwierigkeiten und im weiteren Verlauf wird deutlich, dass ein Verbleib an der derzeitigen Schule nicht länger möglich ist.

Die Arbeit in der SFK erfordert daher besondere Inhalte, Ziele und Maßnahmen und eine enge Kooperation aller.

Inhalte / Ziele sind u.a.

  • Zusammenarbeit mit den Eltern, Elterntraining und Beratung im Familiensystem
  • Aufbau angemessenen Lern- und Leistungsverhaltens
  • Aufbau konstruktiven Freizeit- und Sozialverhaltens
  • erlebnispädagogische Angebote 

Rahmenbedingungen

  • In der SFK arbeiten Kolleg/innen aus dem Sonderpädagogischen Förderzentrum 1, der Regelschule Ingolstadt und der Jugendhilfe (Sozialpädagog/innen, Erzieher/ innen und andere Fachkräfte) zusammen.
  • Das Angebot beinhaltet auch therapeutische Maßnahmen.
  • Die Schülerschaft einer SFK kann bezüglich der Schulbesuchsjahre aus verschiedenen Jahrgangsstufen zusammengesetzt sein (Klassen 1 – 4).
  • Maximale Schüler/innenzahl in der SFK sind 8 Kinder.
  • Die SFK ist ein Ganztagesangebot von 8 Uhr bis 16 Uhr (ggfalls auch 1 Tag mit Neigungsgruppen bis 17 Uhr) an
  • 220 Schul- bzw Betreuungstagen.
  • Die SFK ist eine zeitlich begrenzte Maßnahme, die an einem geeigneten Förderort weitergeführt werden kann. Dies kann sowohl die Reintegration in die Regelschule sein als auch der Wechsel an ein anderes Förderzentrum.
  • Schulsprengel ist die Stadt Ingolstadt. 

Aufnahmeablauf

  • Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten nutzt die Sprengel-Grundschule zunächst ihre Möglichkeiten wie Elterngespräche, Einbinden von Beratungslehrkraft, Schulpsycholog/in, Jugendsozialarbeiter/in etc.
  • Die Eltern können psychologische Beratung, kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik oder sonstige pädagogische, psychologische und auch medizinische Unterstützung in Anspruch nehmen.
  • Das Amt für Jugend und Familie steht sowohl den Eltern als auch den Schulen zu Information, Beratung oder Unterstützung zur Verfügung.
  • Wenn die Aufnahme in die SFK nach diesem Vorlauf als eine passende Möglichkeit erscheint, nehmen Schule oder Eltern Kontakt auf mit der Beratungsrektorin Irmtraut Sander.
  • Im weiteren Verlauf sind die August-Horch-Schule und das Amt für Jugend und Familie hinzuzuziehen.
  • Diese beiden Einrichtungen entscheiden gemeinschaftlich über die Aufnahme. 

Gesetzlicher Rahmen (März 2007)

Gesetzlicher Rahmen (März 2007)

Die Sonderpädagogischen Stütz- und Förderklassen mit integrierter heil- und sozialpädagogischer Betreuung sind besondere Klassen der staatlichen oder privaten Förderschulen in Bayern.

Sie umfassen ein schulisches und ein teilstationäres Angebot für Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter.

Innerhalb der SFK kooperieren Schule und Jugendhilfe als Partner mit klarer Aufgabenverteilung.“

„Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter, die auf Grund ihrer gravierenden Verhaltensauffälligkeiten das reguläre Schulangebot sowohl der Förderschule als auch der allgemeinen Schule (momentan) nicht wahrnehmen können und deshalb eineranders strukturierten individuellen und intensiven Beschulung und Betreuung bedürfen.“

Grundlage sind Art.19 BayEUG und 35a SGB VIII