PZ startet grundlegendes Projekt zur Medienbildung in Kinderkrippen

Wie sinnvoll ist eine erste Medienbildung bereits im Bereich der Kinderkrippe, also bei null- bis dreijährigen Kindern? Diese Frage stellt sich Jana Neugebauer, Studentin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) im Rahmen eines Projekts in der Kinderkrippe Hollerstauden.

Das Projekt startet im Januar. Bereits jetzt konnten mit dem Sponsoring von vier Tablets durch Media-Saturn Deutschland die Grundsteine zum Projektbeginn gelegt werden. 

Das Konzept basiert auf einer Bachelor-Arbeit, die Jana Neugebauer an der KU schreibt. “Bisher gibt es kaum Studien zu Medienbildung speziell im Krippenalter. Ich möchte nun herausfinden, inwiefern eine solche Medienbildung umsetzbar und auch sinnvoll ist. Ältere Kinder werden oft alleingelassen mit dem Thema. Ich bin der Meinung hier könnte man schon viel früher ansetzen”, so Jana Neugebauer. 

"Die Digitalisierung findet in allen Bereichen unseres Lebens statt. Es ist an uns, zu prüfen, wo uns digitale Hilfsmittel das Leben erleichtern. Es gibt aber auch Bereiche, in denen wir durchaus analog bleiben möchten und können. Wir freuen uns mit den Erkenntnissen dieses Projektes zu erfahren, ob und wie früh sich der Einsatz digitaler Medien sinnvoll gestalten lässt”, so PZ-Geschäftsführer Philip Hockerts.

Für das Team der Kinderkrippe Hollerstauden organisierte Jana Neugebauer bereits eine Fortbildung zur Medienerziehung und im Januar wird sie die Eltern der in der Krippe betreuten Kinder über das Projekt informieren. “Es sollen alle mit ins Boot geholt werden. Das Team will ja später auch ohne mich weitermachen. Eltern sind oft skeptisch, ihren Kindern schon so früh ein Tablet in die Hand zu geben. Hier will ich vorab aufklären und erklären, wie die Arbeit stattfinden wird”, ergänzt Neugebauer, die bereits ein einjähriges Praktikum in der Kinderkrippe Hollerstauden absolvierte. 
Mit verschiedenen Apps kann ihrer Meinung nach durchaus kindgerecht mit Tablets umgegangen werden - natürlich immer in Begleitung einer geschulten Betreuungsperson. So können zum Beispiel kurze “Sendung mit der Maus”-Videos schnell und prägnant die oft aus dem Nichts auftauchenden Fragen der Kinder erklären. Außerdem gibt es zahlreiche Möglichkeiten bereits kleine Kinder in die vielfältige Technik, wie im Bereich Fotografie oder Audio-Aufnahmen, einzuführen.