Schulkindergarten sammelt Naturerfahrungen

Ab ins Grüne hieß es für die Mädchen und Jungen aus unserem Schulkindergarten “Auf der Schanz”. Ausgestattet mit Regenjacken und Mützen lädt nämlich auch durchwachsenes Wetter zu einer Entdeckungstour ein.

Und entdecken konnten die Kinder wirkliches einiges. Angefangen bei reichlich “Sammelware” wie zum Beispiel einigermaßen dicken Holzstöcken, die sie später in der Gruppe zu Steckenpferden umfunktionierten (siehe Bilder). Außerdem erspähten sie jede Menge Nistkästen, über die die Erzieherinnen einiges Spannendes zu berichten wussten. Interessant! Ein Highlight war ein Arbeiter des Ingolstädter Gartenamts, der den Kindern spontan seine “Maschine” erklärte: Mit der macht er die Fußballfelder sauber und säubert sie. Spannend! 

Abwechslungsreicher geht’s also kaum. Und so ganz nebenbei schleicht sich ein enormer pädagogischer Mehrwert in dieses Naturerlebnis ein, wie Erziehern Sarah Rupp erklärt: “Naturerfahrungen stärken die Widerstandsfähigkeit von Kindern gegenüber negativen Einflüssen, weil sie in der Natur immer wieder neue selbstbewusstseinsstärkende Erfahrungen machen. Kinder werden durch das Handeln in der Natur befähigt, eigene Stärken zu erkennen.”

Herrlich, dass nun alles grünt und blüht und solchen Naturerfahrungen nichts mehr im Wege steht!