#umdenken: Die kleine Welt voller Veränderungen im Kiga Blumenwiese

Es ist alles anders. Dies fiel nicht nur den Erwachsenen auf, sondern auch den Kindern, die die Kindertageseinrichtungen des Pädagogischen Zentrums während der Coronakrise besuchen durften: Mundschutz, Einweg-Handschuhe, Desinfektionsmittel, Desinfektionstücher, Abstand halten, Seife usw. sind ständige Begleiter in deren Alltag.

Aus dem Kindergarten “Blumenwiese” an der Levelingstraße berichten die Erzieherinnen und Erzieher: “Viel Wissen darüber brachten unsere Kinder schon mit in den Morgenkreis. Unsere Kinder wissen: Sobald wir in den Kindergarten kommen, waschen wir unsere Hände immer mit Seife. Da riechen die Hände besonders gut und das Virus wird gleich abgewaschen. Außerdem müssen wir ständig genügend Abstand zueinander einhalten. Selbstverständlich wissen die Kinder, dass wir in die Armbeuge niesen und husten. Beim Bringen und Abholen tragen die Erwachsenen einen Mundschutz, was manchmal etwas lustig aussieht. Während der Mahlzeiten ziehen sich die Erzieher*innen immer Einweghandschuhe an, um das Essen zu verteilen. Das Desinfektionsmittel benutzen wir zur Reinigung aller Spielmaterialien und Einrichtungsgegenstände. Wir passen immer gut auf und geben so Corona keine Chance!”

Für viele Kinder sind diese Regeln bereits schon wieder ein “alter Hut”. Je nachdem wie viele Wochen sie sich schon darin üben. Einige der Großen im Kinergarten Blumenwiese an der Levelingstraße hielten die Hygieneregeln in einem Bildprojekt fest (siehe links) und hatten so viel Spaß bei den Dingen, die - zugegebenermaßen - doch manchmal recht lästig sein können.