#umdenken: Heilpädagogik aus der Ferne

Ergotherapie oder Logotherapie aus dem Home Office? Schwer vorstellbar und tatsächlich auch nicht eins zu eins umsetzbar, aber auch das Therapeutenteam der Interdisziplinären Frühförderung in der Harder- und Lannerstraße überzeugt mit kreativen Ideen.

So suchte das Team per Mail und Telefon regelmäßig Kontakt zu den Familien, um sich zum einen über die Situation zu Hause auszutauschen oder auch um mit Beschäftigungs- und Spielideen zu inspirieren. 

Und tatsächlich gibt es auch durchaus leichtere und alltagsübliche Aufgaben, die im Sinne der Ergo- oder Logotherapie stattfinden können. So dient das Kneten von Sand oder (Salz-)teig der Kraftdosierung in der Ergotherapie, genauso wie zum Beispiel das Schneiden von Obst oder Gemüse. Die Logotherapeuten empfehlen gerne spielerische Übungen zur phonologischen Bewusstheit. Dazu gehört zum Beispiel das Reime finden, Spiele wie “Ich sehe was, was du nicht siehst und das fängt mit A an: ...” oder auch Wortketten (man sucht z.B. Tiere; das genannte Tier muss mit dem Buchstaben anfangen mit dem das letzte Wort aufhört, wie Affe -> Elefant -> Tiger,....). 

Auch die heilpädagogische Arbeit geht weiter. Gerne gibt das Team der Harder- und Lannerstraße kleine Übungen an Kinder und Eltern weiter, die ohne Weiteres auch zu Hause umgesetzt werden können. Seifenblasen pusten zum Beispiel fördert die Mundmotorik und ein Rezept für selbstgemachte Seifenblasen gibt’s gleich obendrauf. 

Und für mehr Zungenbeweglichkeit gibt's sogar eine Zungengeschichte, die unglaublich Spaß macht:

Frau Zunge auf dem Weg in die Schule

Es ist ganz früh am Morgen. Frau Zunge liegt noch im Bett. Die Tür ihres Schlafzimmers ist ganz fest geschlossen (Lippen fest zusammenpressen). Da klingelt ein Wecker auf ihrem Nachttisch (rrrrrrr). Ganz schnell springt Frau Zunge aus dem Bett und schaut aus dem Fenster hinaus (Zunge rausstrecken). Sie schaut nach rechts und links und auch hinauf zum Himmel (Zunge Richtung Nase führen). Plötzlich kommt Wind auf und bläst Frau Zunge kräftig ins Gesicht (feste blasen). Nun muss sich Frau Zunge aber beeilen. Schnell geht sie in´s Bad (schmatzen oder schnalzen) und wäscht sich gründlich (ablecken beider Lippen). Danach putzt sie sich die Zähne (obere und untere Zahnleiste von innen und außen ablecken) und spült danach ihren Mund aus (gurgeln). Anschließend geht sie frühstücken (schmatzen oder schnalzen). Sie isst ein Müsli mit harten Nüssen (schmatzen und schlucken) und trinkt dazu einen Tee (schlürfen). Dann guckt sie auf die Uhr oben an der Wand (Zunge rausstrecken und nach oben führen). Oh je, es ist ja schon ganz spät! Jetzt muss sie sich aber wirklich beeilen. Schnell wie der Blitz rennt Frau Zunge zur Schule (Zunge rein- und rausstrecken) und kommt völlig aus der Puste in der Schule an (nach Luft schnappen). Doch außer ihr ist niemand da! Warum nicht? Es ist Sonntag und alle haben frei. Frau Zunge seufzt und geht langsam zurück (schnalzen). Zu Hause angekommen geht sie sofort wieder in´s Schlafzimmer, schließt die Tür (Mund schließen) und schläft sofort ein (Schnarchgeräusch)…..