#umdenken: Mittagsbetreuung plant künftige Projekte

Eins ist klar: Ohne Kinder ist der Alltag in einer Kita irgendwie fad. Und damit es, nach der Corona-Krise, umso abwechslungsreicher wird, bereitet das Team der Mittagsbetreuung an der Montessorischule derzeit zahlreiche Projekte vor.

Natürlich wurde auch in der Mitti geputzt, geräumt, umgestaltet und es wurden einige neue Ideen entwickelt, um den Alltag zu optimieren. So bekamen einige Regale mit Bildern und Wortkarten eine hübsche Beschriftung verpasst, damit die Ordnung auch anhält, wenn die Kinder wieder da sind. Außerdem entstand ein Holzschild mit Begrüßungen auf allen Sprachen, das am Eingang angebracht werden soll. 

Und dann arbeitete das Team eben emsig an gleich mehreren neuen Projekten. Unter anderem dürfen sich die Kinder demnächst darauf freuen, Steinbienen und Steinmarienkäfer zu gestalten, sie werden lernen, Pusteblumen haltbar zu machen, es wird eine internationale Woche geben, einen neuen Geburtstagskalender und ein großes Koch- und Bastelbuch mit den Koch- und Bastelkünsten der Mittikinder. In Planung ist außerdem ein Percussion-Workshop, worauf die Kinder schon jetzt in den Elternbriefen mit Klatsch- und Rhythmusspielen vorbereitet werden. Und auch die  Englisch- und Französisch-Angebote sollen noch weiter ausgearbeitet werden.

Außerdem entstehen Begrüßungsgeschenke für die Kinder, die im neuen Schuljahr in die Mitti kommen und parallel wird an den Abschiedsgeschenken für die Viertklässler gefeilt.

Und das sind noch lange nicht alle Projekte und Ideen, die derzeit in den Köpfen des Teams Gestalt annehmen oder bereits in der Umsetzung sind. Umgedacht wird auch hier, in einer Zeit, die zwar auf der einen Seite sehr ruhig aber gleichzeitig enorm abwechslungsreich ist.