Vorschulkinder der Heilpädagogischen Tagesstätte “üben” Schule

Einmal wöchentlich gestalten die Gruppen der Heilpädagogischen Tagesstätte für Vorschulkinder eine “Vorschulstunde”. In diesen 45 Minuten bekommen die Kinder ein Gefühl dafür, was sie ab September erwartet.

Die sechs Vorschulkinder der Gruppe V3, die Froschgruppe, lassen uns ein wenig über die Schulter spitzen. Wichtig bei der Vorschularbeit ist, dass die Kinder lernen, ihren Arbeitsplatz herzurichten, aber auch wie sie die Lehrkraft begrüßen und verabschieden. In dem Vorschultraining geht es außerdem um wichtige Verhaltensregeln während des Unterrichts. Dass es zum Beispiel nicht gern gesehen ist, wenn einfach dazwischen gerufen wird. Auch das selbständige Arbeiten wird schon einmal geübt. 

Aber natürlich geht es, wie in der Vorschule üblich, auch um erste Schreibübungen. So erfolgt die Einführung von Zahlen und Mengen im Zahlenraum von 1 bis 10, die Kinder üben sich in ersten Schreib- und Schwungübungen und lernen einzelne Buchstaben. 
Und immer mal wieder zwischendurch: Stifte anspitzen, richtig lochen und fertige Arbeitsblätter ordentlich abheften. 

Die Bilder dokumentieren die erste Vorschulstunde, in der die Kinder ein Deckblatt für ihren Vorschulordner gestalteten.